> zurück

> 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


Hier kündigen wir Veranstaltungen von Mitgliedern und Studionutzern der Tanztendenz an, außerdem Veranstaltungen, die in den Räumen der Tanztendenz oder im schwere reiter stattfinden.
Die Workshop-Ankündigungen finden Sie unter Training.
 

26. − 27. September 2018 / 20:00
PATHOS München im schwere reiter:
Gábor Varga + József Trefeli

Creature


"Creature" ist eine Arbeit über Wurzeln – biografische, ethnografische, soziokulturelle und ästhetische. Die beiden Schweizer Tänzer und Choreografen Gábor Varga und József Trefeli, beide mit ungarischen Wurzeln, haben ausgehend vom ungarischen Volkstanz samt seinem klassischen Tanz-Zubehör wie Stöcken, Peitschen, Masken eine „Fake-lore“ kreiert: eine energetische, virile, selbstironische Tanz-Performance mit dadaistischen Kostümen, die zeitgenössischen Tanz mit der Archaik und Exotik von karpatischen Volkstänzen mixt.

Konzept, Choreografie: Gábor Varga, József Trefeli
Tanz: Gábor Varga, Gyula Cserepes
Musik: Frédérique Jarabo
Masken: Christophe Kiss
Kostüm: Kata Tóth


Spielort
schwere reiter
Dachauer Straße 114
80636 München
Tram 12, 20, 21 oder Bus 53
Haltestelle Leonrodplatz
www.schwerereiter.de
PATHOS München: PATHOS München

Karten
17,-/erm. 8,- EUR
Reservierung unter 0176 602 73 53 1 oder Tickets

Gefördert durch: Département de la Culture of the City of Geneva, Pro Helvetia, Loterie Romande, Schweizerische Interpretengenossenschaft SIG, Commune de Lancy, Migros Pour-cent Culturel, Corodis, Republic and Canton of Geneva
Koproduktion und Residenz: ADC / association pour la danse contemporaine, ADC Studios, Geneva CH; Le CND, centre national de la danse, Pantin FR; Arsenic – centre d’art scénique contemporain - Lausanne CH; Kaserne Basel CH; CCN - Ballet de Lorraine, Nancy FR; Migrations, Wales UK
Residenz: la Briqueterie CDC du Val-de-Marne FR; Tanzhaus Zurich CH



Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München