> zurück

   > 2008   > 2009   > 2010   > 2011   > 2012   > 2013   > 2014   > 2015   > 2016   > 2017   > 2018   > 2019   > 2020   > 2021   > 2022   > 2023   > 2024   > 2025  


 

22. Mai 2014 / 19:30
Micha Purucker
interzone : hegemonie und raum / z.b. pasolini

> schwere reiter / Probebühne

Raum.denken auf dem Gelände Dachauer Strasse - dem zukünftigen Kreativquartier - im Rahmen von interzone, einem Projekt des Münchner Choreografen Micha Purucker

Hegemonie und Raum / z.B. Pasolini

Vortrag, Film und Gespräch

mit Christoph Klimke
("Die Diktatur der Räume" - Pier Paolo Pasolinis Anatomie von Körper und Ort)

und

Michael Hirsch
("Kulturelle Hegemonie, anthropologische Mutation und gemeinsamer Raum")

Christoph Klimke ist Schriftsteller und Essayist aus Berlin. Ausgezeichnet u.a. mit dem Ernst-Barlach-Preis für seinen Essay "Wir sind alle in Gefahr. Pasolini. der Prozeß."

Dr.phil. Michael Hirsch, Philosoph und Politikwissenschaftler aus München, zuletzt erschienen: "Warum wir eine andere Gesellschaft brauchen" (2013)

www.interzone-hotspot.org

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. In Kooperation mit Tanztendenz München / schwere reiter tanz.

Nutzungsdichte, Erlebnisdichte: Wie viel Dichte können wir aushalten? Dichte ja – aber wie? Micha Purucker diskutiert mit bei der Fachtagung „Dicht säen – Streit ernten? Instrumente der Stadtentwicklung“ am Dienstag, 20. Mai, ab 14:15 auf dem BAUSTELLE Podium in der Evangelischen Stadtakademie, Herzog-Wilhelm-Str. 24.
Mehr: www.architekturwoche.org

Im Rahmen der Architekturwoche finden zudem zwei Rundgänge durch das Kreativquartier statt: Stadt kreativ denken – Raum für Wohnen, Kultur, Wissen
Samstag, 17. Mai, 15:00 bis 17:00 u. Mittwoch, 21. Mai, 16:00 bis 17:30,
Treffpunkt an der Bauzauneinfahrt auf Höhe Dachauerstraße 110.

Spielort
schwere reiter
Probebühne
Dachauer Straße 114
80636 München
Tram 12, 20, 21 oder Bus 53
Haltestelle Leonrodplatz

www.schwerereiter.de

Der Eintritt ist frei.




Tanztendenz München e.V. wird gefördert
durch das Kulturreferat der LH München